Vorbildlich

Oettinger garantiert Bier ohne Gentechnik

12. März 2013

Produktqualität, Transparenz der Inhaltsstoffe und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen – die deutschen Verbraucher wünschen sich mehr denn je die konsequente und nachvollziehbare Information zur Herkunft von Lebensmitteln.

Produktqualität, Transparenz der Inhaltsstoffe und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen – die deutschen Verbraucher wünschen sich mehr denn je die konsequente und nachvollziehbare Information zur Herkunft von Lebensmitteln. Vor dem Hintergrund der wiederkehrenden öffentlichen Diskussion um Produkte und Inhaltsstoffe von Lebensmitteln erfüllt Oettinger, einer der größten Bierhersteller Deutschlands, nun bei seinem kompletten Bier-Sortiment die strengen Anforderungen des Gütesiegels “Ohne Gentechnik”. Damit ist das Familienunternehmen die erste Brauerei in der Branche, die dem Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. beitritt und eine große Auswahl an Produkten mit dem offiziellen Siegel deklariert.

“Wir haben uns zu diesem weitreichenden Schritt entschieden, um eindeutig und nachvollziehbar zu signalisieren, dass wir beim Herstellungsprozess auf höchste Qualität und Transparenz achten – vom Rohstoff bis zum Endprodukt”, sagt Dirk Kollmar, Inhaber und Geschäftsführer der Oettinger Brauereigruppe. “Mit dem Siegel geben wir dem Verbraucher Gewissheit, dass nicht die geringste Spur von gentechnisch veränderten Rohstoffen in unserem Bier enthalten ist”, so Kollmar weiter. Dieser Schritt sei weitaus mehr als nur eine Reaktion auf die zunehmende Internationalisierung am Rohstoffmarkt und die damit einhergehende Gefahr gentechnisch veränderter Rohstoffe. Vielmehr sehe die Brauerei darin eine aktive Fortschreibung des traditionellen deutschen Reinheitsgebots.

Das nach den strengen Standards hergestellte Bier-Sortiment ist ab März im Einzelhandel erhältlich und wird deutlich durch das Logo mit der grünen Raute und der weißen Aufschrift “Ohne Gentechnik” zu erkennen sein.